Roomhero bei der Pitch Club Developer Edition

ROOMHERO bei der PCDE#11

Heute reden wir mit Steven Cardoso, Gründer und CTO von ROOMHERO. Er war bei der PCDE#11 am 24.05.18 in Frankfurt am Main dabei und präsentierte ROOMHERO vor 80 vorselektierten Softwareentwicklern.

ROOMHERO ist ein digitaler One-Stop-Inneneinrichter, dessen Geschäftsmodell auf einer digitalen Prozesskette zur Einrichtung von Wohnungen basiert. Die ROOMHERO Unternehmenssoftware ist vernetzt mit Partnern aus Herstellung, Logistik und Montage in ganz Deutschland. So kann von der Planung bis zur Abnahme nahtlos eine Komplett-Einrichtung realisiert werden — aus einer Hand und zum Festpreis. Die Gestaltung sowie die Qualität der Abläufe in Verbindung mit der Einrichtungskompetenz bedeutet für Immobilienunternehmen eine enorme Reduktion von Aufwand und Kosten — und für Jobnomaden ein großes Plus an Wohnqualität im Zuhause auf Zeit.


Wer bist du? Beschreib uns kurz deinen Weg, der dich zu ROOMHERO geführt hat und was du bei ROOMEHRO machst.

Ich bin Steven, Mitgründer und CTO von ROOMHERO. Bereits in der Oberstufe war ich vom Gründen fasziniert — nicht zuletzt durch die damalige, explosionsartige Gründungswelle in Berlin und Deutschland. Während des Informatikstudiums habe ich dann Arthur, einen der Mitgründer und CIO von ROOMHERO, kennen gelernt. Gemeinsam haben wir bereits viele Ideen ausgebrütet und umgesetzt. Im Unibator, dem Startup Inkubator der Goethe Universität, haben wir dann Daniel, Norbert und Dominik kennengelernt und gemeinsam ROOMHERO gegründet.

Mein Tätigkeitsbereich bei ROOMHERO ist breit gefächert. Von der Bereitstellung von Arbeitsgeräten, der Programmierung unserer Anwendungen bis hin zur Provisionierung von Servern und dem Aufbau von Netzwerken habe ich bereits alle Tätigkeiten hinter mir.

Um dem Wachstum des Unternehmens gerecht zu werden, haben wir uns deshalb entschlossen, unsere IT weiter zu verstärken und sind dabei auf den Pitch Club gestoßen.


Warum ist Roomhero besonders attraktiv für Softwareentwickler?

Da IT heutzutage aus unserem Alltag kaum noch wegzudenken ist, sind auch die Einsatzgebiete für Informatiker sehr breit gestreut. Ich denke, dass wir für einen Teil der Bewerber als Startup interessant sind, weil wir — im Gegensatz zu Beratern und Agenturen — in eigener Sache tätig sind. Wir produzieren und betreiben auf unsere Bedürfnisse maßgeschneiderte Softwaresysteme und kriegen unser Feedback direkt von unseren Mitarbeitern. Dies kann manchmal sehr gut ausfallen, manchmal auch weniger gut 😉

Ein großer Vorteil ist allerdings, dass wir sehr genau wissen, wie unsere Nutzer mit der Software umgehen und können diese auch relativ unkompliziert in den gestalterischen Prozess einbinden. Unsere Entwickler bauen so eine stärkere Bindung zu der Software auf und sind stolz darauf, wenn sie durch ihren Code den Alltag ihrer Kollegen erleichtern können.


Welche Position wolltet ihr durch die Pitch Club Developer Edition besetzen? Warum ist diese Position so wichtig für euren Erfolg?

Wir haben zwar im Vorfeld einige Positionen abgesteckt, die wir gezielt ansprechen wollten. Allerdings sind wir relativ offen in die Gespräche gegangen und haben auch Abweichungen vom Profil in Kauf genommen. Da sich gute ITler meist durch ihre schnelle Anpassungsfähigkeit und gute Auffassungsgabe auszeichnen, sollte man sich generell nicht zu sehr einschränken.

In erster Linie haben wir uns allerdings auf Softwareentwickler mit Erfahrung in Webtechnologien und Microservice-Architekturen fokussiert. In diesem Bereich suchen wir nach Verstärkung, insbesondere um die Entwicklung unserer bestehenden Softwaresysteme voranzutreiben und neue Projekte schneller zu starten.


Warum habt ihr euch für ein alternatives IT-Recruiting-Programm, wie die PCDE, entschieden?

Wir haben uns für die Pitch Club Developer Edition entschieden, da herkömmliche Recruitment-Verfahren meist mit einem mehrstufigen Prozess einhergehen, bis man die Kandidaten persönlich kennen lernt. Neben den technischen Skills sind auch Softskills und insbesondere die „Chemie“ zwischen den Bewerbern und dem Team für uns besonders wichtig. Durch den Pitch Club haben wir bereits eine vorselektierte Gruppe an Bewerbern, die sich durch die Pitches bereits mit dem Unternehmen auseinandergesetzt haben und denen klar ist, welche Stellen zu besetzen sind und welche Skills hierfür benötigt werden. Man kann also direkt einsteigen, und die Bewerber bzw. das Unternehmen gründlich durchleuchten.

Ein weiterer Vorteil stellt sich dabei für beide Seiten: Während auf dem klassischen Wege meist Bewerberinnen und Bewerber mit nicht 100% passenden Fähigkeiten ausscheiden würden, haben Kandidaten beim Pitch Club die Chance, sich anderweitig zu beweisen.


Konntet ihr Kandidaten für eure Position finden oder andere interessante Kontakte knüpfen?

Wir haben sehr viele gute Gespräche geführt. Allerdings ist es auch schwierig mit den hier ansässigen Banken und Konzernen um Talente zu werben. Nichtsdestotrotz haben wir mit einigen Bewerbern weitergehende Gespräche geführt und konnten bis dato einen seniorigen Entwicklereinstellen.


Vielen Dank an Steven und das Team von ROOMHERO für das nette Gespräch und den Einblick in euer Unternehmen! Wir wünschen weiterhin viel Erfolg!

Um als Unternehmen oder Softwareentwickler an der Pitch Club Developer Edition teilzunehmen, bewerbt euch unter:

https://pcde.io/ (für Entwickler)

https://pcde.io/pcde-unternehmen/ (für Unternehmen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.